So schlafen Sie trotz Hitze gut

Natürlich gibt es Menschen, die finden es bei Hitze erst richtig kuschelig, sie zählen jedoch zu den Ausnahmen. Viele wälzen sich hin und her, die Luft im Schlafzimmer steht, die feuchte Haut klebt an Laken und Bettbezug und man findet nicht in den Schlaf.

Mit diesen Tipps schlafen Sie besser:

  • Tagsüber reichlich trinken (mindestens 2 bis 2,5 Liter) und direkt vor dem Schlafengehen nur noch einen Schluck oder ein Glas Wasser in kleinen Schlucken. So wachen Sie nicht durstig auf und schlafen besser durch.
  • Trinken Sie wenig bis keinen Alkohol. Wenn, dann das letzte Glas drei Stunden vor dem Schlafengehen. Alkohol hilft zwar beim Einschlafen, aber sein Abbau belastet den Körper und dehydriert.
  • Die letzte Mahlzeit 2 Stunden vor dem Schlafen gehen einnehmen, am besten leichte Kost, so wird die Verdauung nicht unnötig belastet.
  • Ein eiweißreiches Abendbrot gibt dem Körper genügend von dem elementaren Baustein, der die Funktionsfähigkeit der Körperzellen aufrechterhält.
  • Eine Dusche zuvor sollte lauwarm sein, das kühlt den Körper ab. Nicht kalt duschen, das kurbelt den Kreislauf an und es wird einem sogar richtig warm.
  • So ganz ohne Bettdecke zu schlafen ist verführerisch, aber nicht ratsam. Nachts kühlt es ab, auch wenn Ihnen das nicht bewusst ist. Sind Sie verschwitzt, erkälten Sie sich leicht, Muskeln verspannen. Besser ein dünnes Laken als Decke nehmen, als gar nichts.
  • Schließen Sie tagsüber die Fenster (auch nicht gekippt lassen!), Rollladen herunter lassen und erst vor dem Schlafengehen ganz durchlüften. Ist die Luft zu stickig, können Sie ein feuchtes Laken vor das geöffnete Fenster hängen. Und wenn Sie nun trotzdem weniger Schlaf bekommen als gewöhnlich? Ist das eine Begleiterscheinung des Sommers. Durch die langen Tage mit viel Tageslicht bildet der Körper weniger Melatonin und ist auf weniger Schlaf eingestellt.

Tipp: Stellen Sie Ihr eigenes Erfrischungsspray her und besprühen Sie damit Kissen und Bettzeug. Wer es weniger intensiv mag, sprüht die Mischung auf ein feuchtes Bettlaken und hängt es vor ein geöffnetes Fenster.

So geht‘s: Geben Sie destilliertes Wasser in eine saubere Flasche und danach – je nach Wassermenge und gewünschter Duftintensität – die ätherischen Öle. Da diese Öle besonders konzentriert sind, reichen meist ein bis zwei Tropfen. Für einen erfrischenden Effekt eignen sich besonders gut Eukalyptusöl in Kombination mit Pfefferminz- und Orangenöl. Oder wählen Sie Lavendelöl. Das ätherische Öl des echten Lavendels entspannt, wirkt einschlaffördernd und erfrischt gleichermaßen.

Wichtig: Sprays mit ätherischen Ölen nicht ins Gesicht sprühen, da sie die Schleimhäute reizen können.

Bleib mir vom Leib!

Damit Sie die lauen Sommernächte genießen können, und weniger von Mücken gestochen zu werden, beachten Sie die Wahl der Kleidung. Bei Dämmerung, mit günstigeren Lichtverhältnissen, orten Mücken ihre Nahrungsquellen auf 100 Meter genau. Sie reagieren auf Bewegungen und orientieren sich an der Farbe der Kleidung. Dunkle Farben finden diese Sauger besonders attraktiv – tragen Sie deshalb möglichst helle Kleidung. Mit einem Moskitonetz rund ums Bett oder vor dem Fenster können Sie beruhigt schlafen.

Tipp wenn Sie auf Reisen sind: Die Größe der Tiere unterscheidet sich, je nach Reiseregion. Erkundigen Sie sich über die passende Maschengröße für Ihr Moskitonetz.

Verschnupft durch Klimaanlage

Ein endloses Thema: Der Kollege würde sich oben herum am liebsten frei machen, die Kollegin ihre Strickjacke am liebsten über die Ohren ziehen.
Temperatur wird unterschiedlich empfunden. Wenn die Außentemperaturen so richtig steigen, träumt jedoch so mancher von einem Büro mit Klimaanlage. Doch die hat ihre Tücken.

Große Abweichungen zwischen der Innen- und Außentemperatur bereiten dem Körper erhebliche Anpassungsschwierigkeiten. Empfohlen werden nicht mehr als 8 Grad Unterschied zwischen drinnen und draußen. Bei extrem heißen Außentemperatur auch mal 10 Grad Unterschied.

Klimaanlagen entziehen der Luft zudem noch Feuchtigkeit, so dass die Nasenschleimhäute austrocknen und damit anfälliger für Krankheitserreger sind. In klimatisierten Räumen deshalb möglichst reichlich trinken, evtl. Nasenspray bereit halten und immer etwas zum Überziehen dabei haben.